NEUIGKEITEN

Wirtschaftsförderung Warburg – Informationen und Ansprechpartner zum Corona-Virus

Aktualisiert: Apr 8

Sehr geehrte Warburger Unternehmer*innen,

wir dürfen Ihnen neue Informationen zu Förderpaketen, im Rahmen der Corona-Pandemie, zur Verfügung stellen:

  1. Finanzielle Soforthilfe für Kleinstunternehmen (bis 50 Mitarbeiter)

Das Antragsformular und alle weiteren Informationen zur Antragsstellung können voraussichtlich ab Freitag, den 27.03.20, im Laufe des Tages, auf der Seite des Wirtschaftsministeriums des Landes NRW abgerufen werden.

Link: https://www.wirtschaft.nrw/nrw-soforthilfe-2020

Die Soforthilfe kann bis zum 30.04.2020 beantragt werden!

Servicehotline zur Beratung:

Die IHK Ostwestfalen bietet für Fragen zum Antragsverfahren eine Hotline an. Diese ist auch am Samstag erreichbar:

Die Hotline ist unter der Nummer 0521 554-450 am Freitag, 27. März 2020, von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr, und am Samstag, 28. März 2020, von 10.00 bis 15.00 Uhr erreichbar. Ab Montag, 30. März, ist sie zu den üblichen Öffnungszeiten aktiv.

  1. Wegen Corona: Förderprogramm Go-Digital angepasst

Beratungen zu Home-Office-Arbeitsplätzen, Videokonferenzen oder Groupware werden gefördert. (Hierbei handelt es sich ausschließlich um Beratungsleistungen! Investitionsmaßnahmen, z.B. die Anschaffung von Software/Hardware, werden nicht gefördert!)

Das go-digital-Programm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) unterstützt kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft oder des Handwerks bei der Digitalisierung.

Nun wurde die Förderung aufgrund der Corona-Krise um einen, in diesen Zeiten wichtigen, Baustein erweitert: Unternehmen können ab sofort auch die Errichtung von Home Office-Arbeitsplätzen fördern lassen. Ein vorzeitiger Maßnahmenbeginn zu diesem Zweck ist jetzt ohne Zuwendungsbescheid möglich.

In insgesamt drei mit einander kombinierbaren Modulen werden begünstigte Unternehmen von einem der über 1.000 autorisierten Berater, natürlich frei auswählbar, unterstützt:

Modul 1: Digitalisierte Geschäftsprozesse Beispielsweise Home Office einrichten, Einführung von E-Business-Softwarelösungen für Gesamt- und Teilprozesse, z.B. Retourenmanagement, Logistik, Lagerhaltung, Bezahlsysteme. Ziel: Arbeitsabläufe im Unternehmen möglichst durchgängig digitalisieren, sichere elektronische und mobile Prozesse etablieren.

Modul 2: Digitale Markterschließung Entwicklung einer unternehmensspezifischen Online-Marketing-Strategie, Aufbau einer professionellen, rechtssicheren Internetpräsenz (mit Web-Shop, Social-Media-Tools, Content-Marketing). Ziel: Beratung zu vielfältigen Aspekten eines professionellen Online-Marketings und Umsetzung der empfohlenen Leistungen.

Modul 3: IT-Sicherheit (Pflichtmodul) Risiko- und Sicherheitsanalyse bestehender/geplanter IKT-Infrastruktur, Initiierung/Optimierung betrieblicher IT-Sicherheitsmanagementsysteme. Ziel: Vermeidung von Schäden/Minimierung der Risiken durch Cyberkriminalität

Die Berater sind verpflichtet, den Förderantrag für das Unternehmen zu stellen, markt- und produktneutral zu beraten und Unternehmen von der Beratung bis zur Umsetzung zu begleiten. Eine Erstberatung rund über das Programm durch einen Go Digital Berater ist möglich.

Aufgrund der Dringlichkeit gibt es vorrübergehende Änderungen im Beantragungsprozess (zum Thema Home Office).  Ein vorzeitiger Maßnahmenbeginn beim Thema Home Office ist möglich. KMU müssen nicht wie bei den anderen Modulen etwa 8 Wochen auf den Zuwendungsbescheid warten, sondern gemeinsam mit dem go-Digtial Berater einen Antrag über das Portal easy-Online einreichen. EuroNorm prüft kurz den Antrag und bestätigt den Eingang. Nach Eingangsbestätigung kann die Beratung beginnen.

Natürlich sind vom Unternehmen ein paar Bedingungen zu erfüllen (Auszug):

  1. weniger als 100 Mitarbeiter (auf Vollzeitäquivalente bezogen),

  2. im Jahr vor dem Vertragsabschluss einen Jahresumsatz oder eine Jahresbilanzsumme von höchstens 20 Millionen Euro haben und

  3. eine Förderfähigkeit nach der De-minimis-Verordnung besitzen.

Blick in den Ablauf einer Beratung Christopher Schroer vom Unternehmen firstbyte digital consulting in Engelskirchen und autorisierter go-digital-Berater gibt einen Praxisblick: „Das Programm umfasst ab sofort eine Analyse der Prozesse und Handlungsempfehlungen; die Begleitung von Aufbau, Einrichten und Customizing einer zugehörigen Hard-/Software sowie eine zwingende IT-Sicherheitsberatung durch einen go-digital Berater. Von der Förderung aktuell ausgeschlossen sind reine Investitionsmaßnahmen in Hard- und Standardsoftware. Für die schnelle Erreichung von Home Office-Lösungen ist eine Priorisierung der Förderanträge für die genannten Maßnahmen vorgesehen, so dass Unternehmen und Berater nicht die regulären acht Wochen bis zur Zuwendungsbestätigung warten müssen.“

Weitere Informationen zum Förderprogramm go-digital gibt es auf der Website des BMWi.

Die regionalen, autorisierten go-digital-Berater findet man auf der Berater-Karte des BMWi(filterbar nach den Modulen)

Für Fragen zum Programm steht Ihnen auch die IHK Ostwestfalen, mit Herrn Daniel Beermann TEL. 05251-155919 bzw. d.beermann@ostwestfalen.ihk.de, zur Verfügung.

Bleiben Sie gesund!

— Mit freundlichen Grüßen aus der Hansestadt

Michael Stickeln               Sören Spönlein

Bürgermeister                  Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing

10 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
ÜBER UNS

Gewerbe- und Verkehrsverein Scherfede e.V.

Postfach 63

34408 Warburg